Neue Ziele: Mein erster Marathon

Beim Laufen verschieben sich die Grenzen. Als ich die ersten Wochen gelaufen bin dachte ich: “Boah. Und es gibt Menschen die freiwillig 10 KM und länger laufen?”

Nach meinem ersten 10K-Lauf, wollte ich einen Halbmarathon laufen. Als dieser dann in Hannover geglückt ist, habe ich mich zum Trailrunning Cup angemeldet. Darin enthalten war mein erster 31 KM Trailrun mit 600 Höhenmeter. Eine für mich logische Konsequenz ist nun der Marathon mit 42,195 KM. Meine Wahl fiel auf Münster am 10. September 2017

-9Tage -8Std. -16Min. -47Sek.

Erfahrungen gemacht und gelernt

Die letzten Wochen waren irgendwie hart. Natürlich ist mein Training für einen kleinen, dicken Jungen wie mich sehr anspruchsvoll. Aber es macht Spaß, ist abwechslungsreich und gibt mir Orientierung. Nicht zuletzt lerne ich viel über mich selbst und über Training allgemein.

Eher meine Organisation hat mich zuletzt etwas ‘ausgeknockt’ sozusagen. Es ist eine super Idee den Berlin Halbmarathon zu laufen. Ebenso eine gute Idee ist der Paderborner Osterlauf und der Hermannslauf. Das alles innerhalb eines Monats zu tun, ist in meinem Zustand allerdings grob fahrlässig. So kam ich bereits aus dem Osterlauf mit einer Überlastung im rechten Bein raus und das wurde zum Hermannslauf natürlich nicht besser. Trotzdem Ziele erreicht. Berlin lief super, Paderborn auch und beim Hermann bin ich zumindest lebend ins Ziel gekommen. Natürlich mit dem Versprechen wiederzukommen. In der nächsten Saison bin ich schlauer und konzentriere mich auf genau ein (1!) großes Ziel.

Mein erster Marathon

Der Hermannslauf wird beworben mit “Der gefühlte Marathon…”. Als ich durch das Ziel lief war mir sofort klar, dass ich diesen Slogan verifizieren muss. Und um ehrlich zu sein, bin ich sowieso schon beim diesjährigen Marathon in Münster angemeldet.

Schnell meinen Coach angetickert (der freut sich bestimmt mich wieder quälen zu dürfen…) und nach einem Plan gefragt. Geht natürlich klar. Anfang Juni kann es losgehen. Bis dahin muss ich erst einmal mein Bein wieder flott machen. Denn  fast 14 Tage nach dem Hermannslauf, ist rundes Laufen immer noch nicht möglich. Also watschel ich erst einmal nur so durch die Gegend, in der Hoffnung nicht zu viel an Form zu verlieren.

Zielzeit beim Marathon

Ja. Habe ich. Mal ehrlich, das hat doch insgeheim jeder. Auch bei seinem ersten Marathon. Aber mein erster Marathon hat nicht nur ein einziges Ziel. Das mache ich bei jeden Lauf. Denn eines der Ziele erreiche ich bestimmt. So vermeide ich Frustrationen. Wie beim Hermannslauf. Den wäre ich gern in 3:14:59 gelaufen. Zumindest wollte ich es aber einfach nur überleben und ins Ziel kommen ohne umzufallen. Mit der Zeit hat es längst nicht geklappt. Aber ich bin gut ins Ziel gekommen und konnte lachen. Ziel erreicht!

Mein erster Marathon? Spektakulär wäre für mich eine Zeit um die 4:15:00. Alles unter 4:30:00 wäre klasse und im Zweifelsfall einfach ankommen. Die Zeichen stehen gut. Wenn mein Bein schnell wieder fit wird und ich nicht weiter solche Dummheiten mache. Bis zum Marathon habe ich nur zwei Fun-Läufe. Einer davon ist sogar ohne Zeitmessung. Da kann mir also zu viel Ehrgeiz nicht im Wege stehen.

Mein erster Marathon soll ein frustfreies Erlebnis werden. Aber wie sagen so viele: Das ist Marathon. Da kann so viel passieren. Und über mein Training, werde ich hier berichten.

Kommentare

comments