Laufen ist ungesund!

Wenn das Laufen zum Hobby wird, läuft man nicht nur häufiger. Man beginnt auch sich ein passendes Umfeld zu bauen. Ob es nun notwendig ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Es ist halt ein Hobby. Ein Hobby muss halt auch im Zweifelsfall keinen Sinn ergeben. Dann schießt man gerne mit Kanonen auf Spatzen. Plötzlich hat man Physiotherapeuthen, Trainer und Ärzte an seiner Seite und betreibt ziemlich viel Aufwand nur um an einem Volkslauf teilzunehmen. Zum Beispiel geht man zu einem Feldstufentest obwohl man kein Profi ist weil man seine Trainingszonen wissen möchte. Ganz zu schweigen von den Bücherstapel über Training und Lauftechnik. Relativ schnell eignet man sich mehr Wissen an und wird zum Experten in eigener Sache. Einer der ersten Sachen die man lernt ist, dass Laufen nicht ungesund ist. Auch dann nicht wenn man “viel” läuft oder sich in hohen Pulsbereichen aufhält. Leider hält sich dieses Gerücht hartnäckig. Das Letzte was man hören möchte ist: “Laufen ist ungesund!”

Der sich sorgende Bekanntenkreis

Es ist egal welche Argumente man als Läufer anführt. Es wird einem nicht geglaubt, weil einem das angemessene Urteilsvermögen abgesprochen wird. Schließlich ist man ja der Sucht zum Opfer gefallen. Meistens handelt es sich bei den größten Sorgeträger um die weniger sportlichen Bekannten. Ja es ist erstaunlich was der menschliche Körper alles so hinbekommt. Deswegen ist es aber nicht unmöglich oder gar tödlich.

Mein Hausarzt ist Internist und findet es super, dass ich solche Umfänge laufe. Mein Orthopäde sagt: “Alles gut, nur weiter so. Wann kommt der Marathon?” Mein Trainer quält mich manchmal sowieso ganz gerne und mein Physio bekommt jedes Zipperlein wieder hin. Nein, verletzungsfrei ist Laufen nicht und man kann es durchaus auch ungesund betreiben. Aber ich spreche aus Erfahrung wenn ich behaupte, dass NICHT laufen eindeutig ungesünder ist als viel laufen.

Laufen ist ungesund

Das kann doch nicht gesund sein!? Ich habe drei Menschen um ihre Meinung gebeten, die täglich mit dem Thema Laufen und Gesundheit zu tun haben. Denn nun möchte ich wissen, ob langes Laufen wirklich ungesund ist.

Marius Förster (Arzt und Läufer)

portrait_marius_förster
Arzt, Läufer und Yogi – Das kann nur gesund sein!

Marius Förster ist nicht nur Arzt, Läufer und Yogi, sondern auch Blogger und Coach. Wer, wenn nicht er, kann die Frage am besten beantworten. Insbesondere finde ich persönlich seine Blogartikel zu ‘Laufen unter besonderen Umständen’ sehr interessant. Die ganzheitliche Sicht auf den Laufsport hat mich natürlich als erstes auf ihn gebracht. Also lautete meine Frage: “Ist ein Halbmarathon oder sogar ein Marathon ungesund oder sogar gefährlich?”

Marius Förster: “Einen Halbmarathon oder Marathon zu laufen ist nicht ungesund, wenn man sich die nötige Zeit nimmt. Vor gar nicht allzu langer Zeit,war es eher gewöhnlich, dass Menschen diese Distanzen zu Fuß zurücklegten.

Naturvölker legten auf Ihren Routen sogar Strecken zurück, die über die 42,195km reichten. Eher ungewöhnlich für den menschlichen Organismus ist der Bewegungsmangel, welcher in unserer Zeit vorherrscht. Das Leben in unserer Gesellschaft lässt nur leider neben Job, Familie und Hobby nicht mehr viel Zeit übrig. Wer sich auf einen Marathon vorbereiten möchte, sollte sich den Freiraum dafür schaffen.

Wichtig ist, dass mindestens so viel Zeit für Regeneration im Trainingsplan möglich ist. Die Menschen in der heutigen Zeit verlernen in der Hektik des Alltags auf Ihre Körpersignale zu achten. Dieses Phänomen beobachtet man leider auch immer häufiger bei Hobbysportlern. Dabei wird neben dem Herzkreislaufsystem und dem Bewegungsapparat auch unser Nervensystem überreizt. Spätestens dann ist der Halbmarathon oder Marathon ungesund, und für ein gesundes ausgeglichenes Leben nicht mehr förderlich.”

Elmar Sprink (Triathlet)

sprink
Ironman mit Spenderherz

Elmar Sprink hatte eine Transplantation nach einem Herzstillstand. Zwei Jahre nach der OP finisht er die berühmte Langdistanz in Kona (Hawaii). Langdistanz bedeutet 3,8 KM Schwimmen, 180 KM Radfahren und anschließend ein Marathon 42,195 KM laufen. Zuletzt erzählte er im Running-Podcast seine unglaubliche Geschichte.

Ich sagte zu Elmar: “Halbmarathon oder Marathon laufen? Das kann doch nicht gesund sein!”

Elmar: “Halbmarathon oder sogar Marathon laufen ist nicht ungesund. ABER, man muss einige Spielregeln beachten. Als Laufanfänger, nicht die die Umfänge im Training zu sehr steigern. Wichtig ist in den richtigen Pulsbereichen mit den passenden Schuhen zu laufen. Meine Tipps bevor man sich an längere Strecken heranwagt:

  • Vorab zum Kardiologen und sich durchchecken lassen
  • Laufbandanalyse bezgl. der Schuhauswahl
  • Leistungsdiagnostik bei einem Institut (z.B. Staps in Köln) um in den richtigen Bereichen zu trainieren und die richtigen Umfänge zu trainieren.

So steht einem erfolgreichen Finish beim Halbmarathon oder Marathon nichts im Weg.

Michael Arend (Ultraläufer und Trainer)

Michael Arend

Michael Arend ist ein erfolgreicher Ultratrailläufer. Wenn wir hier von langen Distanzen sprechen, meinen wir Halbmarathon (21.1 KM) oder Marathon (42,2 KM). Wenn Michael von langen Distanzen spricht, meint er wohl in der Regel alles über die Marathondistanz hinaus mit zusätzlichen Höhenmetern. Die Dimensionen sind ganz andere. Vor allem ist Michael aber auch der Coach, der mir in den letzten Monaten meine Trainingspläne gebaut hat. Was also das Laufen angeht, kann ich hier schon von blinden Vertrauen sprechen. Also liegt es nahe ihn die Frage zu stellen, ob langes Laufen nun ungesund oder sogar gefährlich ist.

Michael: “Wer laufen möchte, um seine Gesundheit zu verbessern, der sollte 2x 5km in der Woche laufen. Laufen in einem Umfang von über 130km hat nichts mit Gesundheitssport zu tun. Gesundheit bleibt aber natürlich die wichtigste Voraussetzung und darf allein deshalb nie riskiert werden. Mit einer steigenden Anzahl an Wochenkilometern steigt natürlich die Verletzungsgefahr. Die Gefahr an einer der unzähligen Zivilisationkrankheiten zu erkranken sinkt jedoch immer weiter. Wer also lange Leben will und für den Schmerzfreiheit nicht an erster Stelle steht, dem ist Ultramarathon laufen wärmsten zu empfehlen.”

Grenzen entwickeln sich auch zurück

“Früher hätts dat nich jejeben.” Solche oder ähnliche Argumentationen liegen mir eigentlich nicht. Trotzdem war es früher völlig normal größere Distanzen zu Fuß zurückzulegen. Autos gab es nicht und andere Fortbewegungsmittel wie Pferde hatte auch nicht jeder. Heutzutage wird auch der kurze Arbeitsweg mit dem Auto gefahren. Oder die Sprößlinge werden mit dem Auto zur Schule kutschiert, obwohl sie in unmittelbarer Nähe wohnen. Und dann kommt jemand daher, der freiwillig 10 KM oder mehr am Stück läuft. Das kann doch nicht gesund sein. “Och meeeensch die Jelenke jeehn kapott.” – Ich bin kein Mediziner und maße mir nichts an. Aber die Wahrscheinlichkeit sich die Gelenke aufgrund massiven Übergewichts zu ruinieren, erscheint mir plausibler. Denn die Gelenke wurden wahrscheinlich nicht dazu gemacht um sie nicht zu benutzen. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die Gelenke dazu gemacht wurden dauerhaft das Gewicht von zwei Menschen zu tragen.

Denk an dein Herz

“Zu viel Laufen ist ungesund für dein Herz. Irgendwann bekommst du einen Herzinfarkt. Oder der plötzliche Herztod.” Im Gegensatz zum Rauchen, viel sitzen und Übergewicht stimmt das natürlich nicht. Es gibt sehr viele Studien zum Thema Herz- Kreislauf und Ausdauersport. Ich glaube keine ernstzunehmende Studie würde auf so ein Ergebnis kommen. Trotzdem bleiben bei den meisten Menschen die tragischen Unfälle im Gedächtnis hängen. Der Marathonläufer, der kurz hinter der Ziellinie umkippt und einfach stirbt ist ein etabliertes Bild.

Mark Maslow hat sich in einem Artikel “Tod beim Marathon: Wie gesund ist Marathonlaufen” dieser Frage mal angenommen. Er untermauert seine Blogartikel stets mit wissenschaftlichen Studien und kommt u.a. zu folgenden Aussagen:

Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Wettkampf im Langstreckenlauf sein Leben zu lassen, lag in 2010 also bei 10.000 zu 1

Dazu heißt es dann noch:

Fakt ist, dass deutschlandweit jedes Jahr zwischen 100.000 und 200.000 Menschen an plötzlichem Herztod sterben. Bei knapp 80 Millionen Deutschen liegt die Wahrscheinlichkeit für den Durchschnittsdeutschen zwischen 800:1 und 800:2. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich bei einem Marathon ums Leben komme, ist also deutlich geringer.

Schaut man sich die Hauptursachen für ‘Plötzlicher Herztod’ an, kann man vielleicht vermuten, dass man sich mit der Aussage “Laufen ist ungesund.” völlig auf dem Holzweg befindet. Bluthochdruck, Rauchen, mangelnde Bewegung, starker Alkoholkonsum, erhöhte Cholesterinwerte, Diabetes mellitus sind zum einen Gefahren die Herz- Kreislaufbeschwerden sehr begünstigen und zum anderen die Faktoren, die durch Laufen positiv verändert werden können.

Laufe ich zu viel?

Mein lieber, sich sorgender Bekanntenkreis. Um es kurz zu machen: Nein. Es kommt dir nur so vor, weil du nicht läufst. Ich fahre halt nicht jeden Meter mit dem Auto und ich bekomme keine Angst wenn mein Herz mal schneller schlägt. Weil negative Schlagzeilen im Kopf bleiben, erinnerst du dich an den einen, der beim Marathon im Ziel umgekippt ist und nicht an die vielen Hunderttausende die erfolgreich ins Ziel gekommen sind. Oder die vielen tausende die mit dem Laufen gesünder wurden.

Vielleicht hast du aber auch einfach ein schlechtes Gewissen, weil du all die Dinge weißt und deine eigene Passivität irgendwie rechtfertigen musst. Du musst aber kein schlechtes Gewissen haben. Jeder soll so leben wie es ihn erfüllt. Letztendlich muss man nur eines im Leben: Sterben. Die einen früher… die anderen später… Leben und leben lassen!

Unbenannt

Related

Marius Förster: Blog | Facebook
Elmar Sprink: Blog | Facebook
Michael Arend: Blog | Facebook
Thomas Müller: Running Podcast | Facebook

Kommentare

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.