Darum sollte man als Erwachsener Schwimmen lernen!

In 2014 gab es laut Statistik des DLRG 392 Ertrinkungsfälle in Deutschland. Über 770 Lebensrettungen sind auch keine kleine Zahl. Wer jetzt aber glaubt, dass es sich dabei ausschließlich um Kinder und Jugendliche handelt, liegt mit der Vermutung zwar nicht völlig daneben. Allerdings ist eine auffallend große Risikogruppe Menschen ab 50+ Jahre. Aus einem Onlineartikel des Kölner Stadt-Anzeiger geht hervor, dass es sich sogar um die Hälft der Betroffenen handelt. Ein Grund mehr auch als Erwachsener das Schwimmen zu lernen. Darum solltest Du (!) auch noch im Erwachsenenalter das Schwimmen lernen.

Gefährliche Situationen entschärfen.

Klar, man bindet es nicht jeden auf die Nase, dass man nicht schwimmen kann. Schwierig. Gerade im Sommer kann man schnell in die Situation kommen schwimmen zu müssen. Im Whorst-Case um sich selbst oder andere retten zu können. Man muss kein ‘Phelps‘ werden um gefährliche Situationen entschärfen zu können. Grundsätzlich muss (kein “darf” oder “sollte”) man sich aber sicher im Wasser bewegen können. Man muss das Schwimmen nicht lieben sondern einfach grundlegend beherrschen. Wie wichtig ich es empfinde auch im Erwachsenenalter schwimmen zu können, kann vielleicht folgendes Szenario deutlich machen.

Stell dir vor, du bist Mutter/Vater eines Kleinkindes das ins Wasser fällt. Du musst dein Kind retten und kannst selber nicht schwimmen. Wie das ausgehen kann überlasse ich deiner Fantasie. Wie viel Glück muss man haben, dass diese Situation glimpflich ausgeht? Als Vater kann ich sagen, dass ich natürlich reingesprungen wäre. Aber ich wäre wahrscheinlich auch gemeinsam mit meinem Kind ertrunken. Hart nicht wahr? Aber man muss es mal klar so sagen. Kann man nicht schwimmen und gerät in so einer Situation, hat man aus meiner Sicht eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen. So weit muss es aber nicht kommen. Gehen wir jetzt mal gedanklich von den sog. Whorst-Case-Szenarien weg und widment uns den richtig spaßigen und geilen Gründen, warum man schwimmen lernen sollte.

[affilinet_performance_ad size=728×90]

Schwimmen als Alternativtraining

Schwimmen ist ein gutes Alternativtraining. Insbesondere wenn wir uns im hohen Trainingsumfang bewegen. Die orthopädische Belastung ist gering. Herz, Kreislauf und Muskeln hingegen werden ordentlich gefordert. Es ist Gelenkschonend und ganzheitlich belastend. Die Muskeln die beim Laufen eher zurückhaltend sind, müssen nun ganze Arbeit leisten. Ich meine an dieser Stelle auch nicht das sog. Kachelzählen wo man schnöde eine Bahn nach der anderen zieht. Vielmehr ist das lockere Schwimmen gemeint. Für Läufer eignet sich der Kraulstil am besten. Denn beim Brustschwimmen werden die Kniegelenke mehr gefordert.

Darüber hinaus ist Schwimmen ein Brennofen für Kalorien. 400 bis 500 Kalorien verbraucht eine ca. 70KG schwere Person.

Unglaublich viel Spaß im Wasser

Als Erwachsener schwimmen lernenMachen wir uns nichts vor. Es macht irre viel Spaß sich im Wasser zu bewegen. Insbesondere mit Freunde und/oder Familie im Sommer einfach ein wenig im Wasser zu spielen. Ja, richtig gelesen. Auch wir Erwachsene dürfen einen Spieltrieb im Wasser ausleben. Alleine mit einem einfachen, kleinen Ball kann man sich mit wachsender Begeisterung beschäftigen. Übringes schon im Hüfttiefen Wasser. Man muss nicht zwangsweise in die Fluten. Kinder bekommen das Schwimmen spielerisch beigebracht. Warum nicht auch wir als Erwachsene? Einfach mal einen “Beckerhecht” um den Ball noch zu erwischen. Klar kommen wir dabei unter Wasser aber was solls? Wir stehen einfach wieder auf. Um im Hüfthohen Wasser spielen zu können, muss man nicht schwimmen. Spaßbäder sind hier das Mittel der Wahl. Wir bauen erst einmal Vertrauen zu Wasser auf.

Spaß, Training und Sicherheit sind einfache und schnell erklärte Gründe warum man als Erwachsener Schwimmen lernen sollte. Im nächsten Artikel der Serie will ich Bedenken aufgreifen die mich lange davon abgehalten haben das Schwimmen als erwachsener Mensch zu lernen. Und aus meiner jetzigen Sicht, mit etwas Abstand, fallen mir Methoden ein die ich hätte anwenden können. Darüber mehr im nächsten Artikel. Bis dahin! geht ins Wasser! 😉

Unbenannt

 

 

 

 

 

 

Kommentare

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.